Haldern Pop Forum • Thema anzeigen - Der neue Stammtisch

Forum

Forum

Der neue Stammtisch

Moderator: mirko

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon Bugenhagen » Mo 13. Aug 2018, 09:28

So, bin auch wieder zurück.
Grundsätzlich war es toll wie immer.
Organisation, Sound, Besucher, Ortsansässige,... ales top.
Preise an den Essenständen fand ich schon recht teuer. Ich bin nur froh, dass ich kein Kaffeetrinker bin. Die Preise an der Bude neben der Hautbühne sind eine Frechheit. Da ist mittags ein Besuch im Doppeladler eine sehr gute Alternative.
Habe viele tolle Konzerte gesehen: Fink, Public Service Broadcasting, Kevin Morby, Astronautalis, Hannah Williams, Love A, De Staat, Foruna Ehrenfeld, Someday Jacob, Kettcar, Lemon Twigs, Kettcar, King Gizzard,...
Den Freitag fand ich auf Hauptbühne und im Zelt sehr schwach. Ist natürlich meine pesönliche Meinung. Aber dieser Tag war richtig langweilig.
Der Samstag hat dann aber für viel entschädigt.
Gut war das neue Niederrheinzelt und DJ St. Paul nacht im Zelt.
Natürlich kommen wir wieder.
Wünsche mir für 2019 keine weitere Preiserhöhung und an allen drei Tagen soviel Druck von der Hauptbühne wir am Samstag.
RATTLESNAKE!
Bugenhagen
 
Beiträge: 173
Registriert: Do 14. Aug 2014, 15:44

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon Stebbie » Mo 13. Aug 2018, 13:23

Kann mich dem Lob nur anschließen. In diesem Jahr gab es nichts zu meckern - viele tolle Konzerte und viele tolle Menschen. Vor allem der Samstagabend mit Gisbert zu Knyphausen, Phoebe Bridgers, Amyl and the Sniffers und Kettcar hat sooo viel Spaß gemacht, aber auch der zunächst etwas dünne Freitag hatte mit Deerhoof und Hope einiges zu bieten, so dass mir nie langweilig war. Auch weil man zwischendurch die eh immer viel zu rar gesäten Stunden im Camp genießen konnte.

Sehr gefallen hat mir der Einlass, der in diesem Jahr sehr entspannt war und somit nervigen Schlangen vorgebeugt haben. Aber mehr wäre auch nicht nötig gewesen, da mir die Besucher in diesem Jahr noch etwas älter und entspannter vorkamen als in den anderen Jahren - die Bilder vom Abbautag sprechen ja auch für sich!

Ansonsten bleibt nur zu wünschen, dass man auch zukünftig einen Künstler wie DJ St. Paul beibehält, da man schon merkte, dass so eine Tanzveranstaltung die letzten Jahre fehlte. Es hat wirklich enorm viel Spaß gemacht noch einmal zur Nachtstunde zwei Stunden sich die Tanzbeine vertreten zu können - gerade auch in der Kombination mit Stefan Freitag, der für einige Stimmung im Spiegelzelt sorgte. Nicht, dass ich jetzt ein Plädoyer für Schlagercover zum besten geben möchte, aber an dem Abend hat es einfach gepasst und Spaß gemacht und war ein bunter Farbklecks in einem der buntesten Jahrgänge bisher!

Die Essenspreise waren teilweise enorm, allem voran die XL-Pommes neben dem Falafel-Stand. Klar, die Portion war schon ordentlich, aber dafür 4,5 Taler (also 6,30€) zu verlangen war dann doch etwas happig. Leider war der Hungerast noch größer als die Schlangen bei den anderen Ständen.
Stebbie
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 11. Feb 2014, 14:49

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon jupp » Mo 13. Aug 2018, 13:59

Eigentlich ist schon wieder alles gesagt. Unglaublich entspannt und gut organisiert, vielen Dank. Ich habe in keiner Schlange lange anstehen müssen, die Security am Einlass war extrem freundlich. Musikalisch war für mich der Samstag der mit Abstand beste Tag seit Jahren, Freitag auf der Hauptbühne nicht so. Zelt war top.
Was ich nicht brauche sind so viele Weinstände und den SchlagerPlaybackKönig aus Tirol. Aber gut
jupp
 
Beiträge: 78
Registriert: Do 2. Okt 2014, 09:20

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon schwarzweiss » Mo 13. Aug 2018, 16:20

Hallo zusammen und vielen Dank an alle Helfer Mithelfer Künstler und Besucher für dieses schöne Wochenende.

wer noch ein paar Fotos sehen möchte kann gerne hier Stöbern

https://www.lokalkompass.de/stadtanzeig ... rich/rees/
schwarzweiss
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 13. Aug 2018, 16:14

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon ThreeD14 » Di 14. Aug 2018, 08:35

Neben der wie immer tollen Atmosphäre hatte ich folgende Highlights:

Big Thief
The Lytics
Jenny Lewis
King Gizzard
Fink
Deerhoof (geiler Gittarrensound!!!)
Protomartyr
White Wine
Phoebe Bridgers
Sleaford Mods

Leider habe ich wegen Überschneidungen und anderen Gründen auch relativ verpasst (z.B. Lisa Hannigan, Barr Brothers, Astronautalis, Tinpan Orange, Canshaker Pi, Landlady und noch mehr. Sehr schade, aber das spricht ja auch für das wirklich tolle Programm dieses Jahr!

Wetter am Freitag und Samstag war auch perfekt!

Haldern 2018 war ein super Jahr! Bin echt happy!

Umso schwerer jetzt wieder in der realen Welt (Büro) zu sein....
ThreeD14
 
Beiträge: 11
Registriert: Sa 28. Mär 2015, 13:30

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon Wismutfan » Di 14. Aug 2018, 15:30

Also ich bin dieses Jahr absolut glückselig wieder nach Hause gefahren. Das beste Haldern seit Jahren, und dabei sind die drei Tage immer die schönsten im Jahr :) Ich fande das Line-Up dieses Jahr einfach bombastisch, gut, nur wie im Vorfeld schon erwähnt die Besetzung der Hauptbühne ab 22 Uhr rum etwas merkwürdig. Dazu noch mehr, wenn ich genauer über die Bands rede. Ich habe dieses Jahr keine Schlangen beim Einlass zum Biergarten festgestellt. Da hatte ich höchstens mal 3 Minuten gewartet. Top! Über die vielen anderen Sachen, die über die Jahre gewachsen sind und schon seit Jahren super sind, lasse ich mich mal nicht weiter aus, sonst sprengt das hier den Rahmen ;)

Eine Frage hätte ich nur: Warum gab es Donnerstag und Freitag keine Bändchenkontrolle vom Biergarten zur Hauptbühne? Konnten alle, die nur ein Biergartenticket gekauft haben, die ganzen Hauptbühnenkonzerte mit anschauen?

Einwas hat meine Freude zwischendurch nur mal kurz getrübt: Nach 13 Jahren Haldern hatte ich das erste Mal Probleme mit der Security. Die hatten Samstag Abend beim Spiegelzelt wohl keinen Bock mehr. Kurze Beschreibung der Situation: Ca. 15 Leute wollen noch die letzten 15 Minuten von Schnellertollermeier ansehen und warten vor dem Spiegelzelt. Es wird keiner mehr reingelassen. Aus dem Spiegelzelt gehen immer wieder einige Leute raus, nach geschätzt über 50 höre ich auf, drauf zu achten und frag mich, warum wir nicht reinkommen. Die 15 Leute beschweren sich. Kurz vor Schluss kommen wir doch noch rein, ich bekommen noch 20 - 30 Sekunden vom Konzert mit und ein Spiegelzelt, in dem noch ordentlich Platz ist. Gut, konnte ja gleich wieder raus und frage, wo denn das Problem lag, warum wir die ganze Zeit nicht reingekommen sind. Der Chef wird geholt, Frage wiederholt. Man ist halt strikt nach den Zahlen der Klicker gegangen. Nach meiner Antwort, dass da wohl irgendwas schief gelaufen sein muss, hatte er schon keine Lust mehr mit mir zu reden (ja, probieren, mit Securitys zu reden ist ja immer so ein Ding, aber war beim Haldern noch nie ein Problem). Hab ja damit indirekt schlechte Arbeit seiner Leute angedeutet. Kann ja nicht sein ;) Er hat dann lieber die Situation mit der Loveparade verglichen (haha^^) und Bildung von Menschenblasen als Grund herangezogen, warum das Spiegelzelt leerer aussah als es war. Meinen Kommentar, dass ich das Spiegelzelt schon 13 Jahre kenne und die Situation daher sicher gut einschätzen kann, dass das nicht der Fall war, konnte er gar nicht leiden. Mich selber erst recht nicht mehr. Er wollte das Gespräche wieder beende, ich wüsste ja eh alles besser. Ich: "Na wie auch immer, ist ja auch egal, aber eins erklärt das Ganze nicht: Warum sind 15 Leute nicht reingekommen, während ich mindestens 50 habe rausgehen sehen?" Darauf wusste er dann gar keine Antwort mehr und er hat mich komplett abgeblockt. Als ich dann eingesehen habe, dass man hier keine normalen Gespräche führen kann, hab ich dann gesagt: "Ich seh schon, wie kommen hier nicht mehr auf einen gemeinsamen Nenner. Denk einfach nochmal drüber nach. Ansonsten: Scheiß drauf und Schwamm drüber!" Wollte das "Schwamm drüber" noch mit einem Handschlag besiegeln, den er mir trotzig verweigert hat. Begründung: Ich wäre ihm zu aggressiv. Ich war fassungslos. Jo, bin ja auch ein total aggressiver Typ^^ Der grad versucht hat, die Meinungsverschiedenheit beizulegen. Mit dem Kommentar hat er mich dann aber tatsächlich noch wütend gemacht. Also deeskalierend wirken kann der nicht. Der darf nächstes Jahr gern dem Festival fernbleiben. Den sein Verhalten ging echt gar nicht.
Das Ganze hatte mich kurz geärgert, aber meine allgemeine gute Laune durch ein ansonsten superschönes Festival konnte er mir nicht verhageln ;)

Zur Musik. Hatte 3 Highlights, die viele andere tolle Konzerte noch ein wenig übertrumpfen konnten:
Astronautalis: War erst ein wenig enttäuscht, dass er alleine mit Playback auftritt. Nach seiner mega Ansprache hat er aber alle von den Sitzen und zum Hüpfen und Tanzen gebracht. Das Zelt hat gebebt. Den würde ich sehr gerne mal mit voller Bandbesetzung auf der Hauptbühne sehen. Der würde den Reitplatz wegrocken (auch, wenn er eher Hip-Hop mit verschiedenen Genre-Einflüssen macht).
The Lemon Twigs: Was eine mega geile Retro-Band! Was für ein Freak auf der Bühne! Was für Stimmen! Die haben einfach mega viel Laune gemacht und super gut in die Sonne gepasst.
King Gizzard & The Lizard Wizard: Da musste ich einfach von der ersten bis zur letzten Minute abgehen. Ich weiß gar nicht, ob ich nach dem Haldern schonmal Nackenschmerzen hatte. Diesmal hatte ich's, King Gizzard sei Dank ;)

Ansonsten richtig tolle Konzerte:
The Inspector Cluzo: Mega coole Typen! Wurde gerüffelt, dass ich meine Kamera wegstecken soll. Fand ich aber klasse. Und hab's sogar auf Kamera^^ Sowas hätte ich mir eigentlich im Vorfeld gern spät Abends auf der Hauptbühne gewünscht, ging bei denen aber wohl nicht anders und haben auch super als Anheizer der Hauptbühne funktioniert.
Big Thief: Ohne viele Worte. War einfach toll.
Public Service Broadcasting: Die hätten etwas mehr Dunkelheit vertragen können. Tat mir voll leid, dass gerade beim letzten Song der Platzregen einsetzte und alle geflüchtet sind.
Broen: War live deutlich besser als das, was man sich zu Hause so angehört hatte. Mega Tuba ;)
Jade Bird: Gitarre war eine ganze Weile sehr scheppernd laut, hat leider ein Stückchen gedauert, bis das besser geworden ist. Hat mir ansonsten super gefallen. Waren auch ziemlich knuffige Ansprachen^^
Canshaker Pi: Die haben ordentlich Spaß gemacht.
The Slow Readers Club: Waren bloß leider in der Sonne nicht so gut aufgehoben. Das hat leider etwas an Atmosphäre eingebüßt.
De Staat: Sehr coole Live-Performance und schön, dass viele das Video zu "Witch Doctor" angeschaut haben ;)
Curtis Harding: Genau die richtige Musik für die Uhrzeit auf der Hauptbühne.
Deerhoof: Hat mir einfach verdammt gut gefallen.
Julian Sartorius: Hatte Glück, vorne zu stehen und alles zu sehen. Hätte ich sonst wohl nicht ansatzweise so toll gefunden. War schon sehr interessant, ihm da bei seinem Gedrumme zuzuschauen.
Love A: Haben mir auch einfach richtig gut gefallen, musste aber einfach etwas eher raus zu...
Jenny Lewis: Das war der Sommer-Pop, der mir in dem Moment noch gefehlt hat. Richtig klasse!
White Wine: Gleich wieder etwas Kontrastprogramm zum Sommer-Pop, aber fand ich auch wieder richtig gut.
Phoebe Bridgers: Das war einfach nur schön. Richtig, richtig schön.

Auch gut waren:
Tristan Brusch, Jonathan Bree (nur leider zu viel Playback, ansonsten auf jeden Fall cool und mal was anderes), Reverend Beat-Man, Dirty Projectors, Shortparis, Seun Kuti (war an sich richtig cool, aber nach einer halben Stunden klang alles irgendwie dann doch gleich), Protomartyr (hatte ich mir mehr erhofft, Sound war nicht "fett" genug, auch die Uhrzeit in der prallen Sonne war komplett unpassend und hat sehr viel Atmosphäre verlieren lassen), Marlon Williams, Rolling Blackouts Coastal Fever, Kettcar

Ok waren:
Chad Lawson, Aquilo, stargaze Hip-Hop Challenge, Villagers (Haben leider auf der Hauptbühne gar nicht gezündet, die brauchen einfach eine deutlich intimere Atmosphäre wie im Spiegelzelt. Leute haben auch zu viel gequatscht. Der Conor hat halt keine Stimme wie "The Tallest Man on Earth, der damit alle in seinen Bann ziehen kann.), Das Paradies, Gisbert zu Knyphausen (halt schon oft gesehen), Ariel Pink

Nicht so richtig gut fand ich:
Fink (das ist größtenteils einfach nicht so meins und zu unkreativ), Mario Batkovic (ok, das mit Chor war schon ganz gut, aber zu der Uhrzeit auf der Hauptbühne hat das für mich einfach nicht gepasst), Nils Frahm (das war mir zu der Uhrzeit einfach auch nichts mehr, hätte dem sitzend im Spiegelzelt eher lauschen können), Sleaford Mods (fand ich schon eher lahm und war eher so Rausschmeißer für mich)

Leider nicht gesehen wegen Überschneidungen oder weil ich nicht ins Spiegelzelt gekommen bin:
Lisa Hannigan, Nilüfer Yanya, Jake Bugg, Kevin Morby, Hope, The Lytics, Landlady, Tinpan Orange, Amyl and the Sniffers, Schnellertollermeier

Wie gesagt, fand ich das spätabendliche (ab 22 Uhr) Programm auf der Hauptbühne nicht so toll. Zu ruhig, zu speziell, zu viele Wiederholungstäter. Im Spiegelzelt kann man gerne gegen Ende was Ruhiges bringen, da passt das als Tagesausklang super, vor der Hauptbühne will man nach einem anstrengenden Festivaltag aber nicht unbedingt einschlafen. Zumal es da durchaus auch etwas kälter und windiger sein kann und was zum Bewegen besser kommt. Klar kann man auch spät Abends mal jemandem wie Mario Batkovic oder Nils Frahm ein größeres Publikum gönnen (v.a., wenn es vielleicht ein Liebling des Veranstalters ist) oder was mainstreamiges wie Philipp Poisel hinsetzen, aber das war mir in Summe doch zu viel. Poisel oder Kettcar hätten gut und gern 18, 19 oder 20 Uhr spielen können und dafür was anderes zu später Stunde nochmal mehr Schwung auf den Reitplatz bringen können.

Das ist jetzt natürlich Meckern auf sehr hohem Niveau und die Meinung teilt vielleicht auch nicht jeder, aber wenn man Verbesserungsvorschläge hat, sollte man sie halt anbringen ;) Nochmal: War sonst ein mega Line-Up! Schön, zwischendurch auch was zum Hüpfen und Bewegen gehabt zu haben. Glaub, sonst hätte ich arge Probleme mit den Füßen und dem Kreuz bekommen. Ein wenig Bewegung statt Rumstehen ist da Gold wert ;)

Nach Julian Sartorius wurde im Jugendheim übrigens "Manchester Orchestra" angespielt. Ich hoffe mal, das ist ein gutes Omen für nächstes Jahr. Die würden sehr gut so ab 22 Uhr auf der Hauptbühne passen. Wünsche mir die ja auch schon seit Jahren ;)

Und wenn möglich, bitte "Tinpan Orange" nochmal herholen und im Spiegelzelt auftreten lassen. Da würde ich liebend gern nochmal die Möglichkeit haben, die zu sehen :)
Wismutfan
 
Beiträge: 32
Registriert: Do 26. Dez 2013, 14:52

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon Festus » Di 14. Aug 2018, 16:35

@wismutfan: Es gab keine Kontrolle am Donnerstag und Freitag da es für diese Tage keine Biergartentickets gab - diese waren nur für den Samstag verkauft worden. Somit Kontrolle überflüssig.
Festus
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 24. Dez 2013, 12:02

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon Wismutfan » Di 14. Aug 2018, 16:50

@Festus: Ah so, ok. Wusste ich nicht. Dachte, die gab's für jeden Tag. Danke für die Antwort :)
Wismutfan
 
Beiträge: 32
Registriert: Do 26. Dez 2013, 14:52

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon Kirk » Di 14. Aug 2018, 20:38

Wir sind mit unserer Gruppe das 3. mal in Haldern gewesen. Tolles Festival, tolle Atmosphäre, coole Leute.
Aber ich möchte einige kritische Punkte anmerken.
1. Kommunikation: Die Kommunikation über die Homepage ist miserabel. Wenn man keine Infos über die regionale Presse bekommt, weil man weiter weg wohnt, dann erfährt man 5 Tage vor dem Festival, wer wann spielt. Das ist mir zu kurzfristig.

2. Zeltplatz: Es heißt immer Zeltplätze öffnen Donnerstags. Bereits um 11.00 Uhr war es für uns schwierig einen Platz zu finden. Das kann ja nicht sein, da sind einige doch schon Dienstags oder Mittwochs da. Außerdem müssten in der Mitte des Zeltplatzes noch Dixies sein. Die Leute pinkeln teilweise zwischen den Zelten, weil es nachts zu weit ist, zu den Toiletten zu gelangen.

3. Programm: Alles Geschmacksache. Donnerstag fand ich Kevin Morby und Mario Bartkovic Top. Freitag war ein langweiliger und verschenkter Tag, lediglich Curtis Harding und Seun Kuti waren interessant, aber auf die Dauer des Konzertes langweilig. Samstag war für mich der beste Tag: Fortuna Ehrenfeld, the Lemon Twiggs, Gisbert und Kettcar haben tolle Konzerte gespielt und der Schlager DJ im Niederrheinzelt fand ich auch sehr belebend.

4. Verpflegung: teilweise zu teuer und kleine Portionen, Kaffepreise überzogen und vom Wein habt ihr gar keine Ahnung (sorry wir kommen von der Mosel). Allerdings fand ich die Weinprobe bei den Jungwinzern sehr gelungen.

Fazit: Schlechtestes Jahr unserer 3 Jahre. Die Festivalmacher müssen aufpassen, dass Sie sich nicht zu satt fühlen. Für 120 Euro erwarte ich auch mal einen Namen, der mehr Bekanntheit hat. Ich setze mich gerne mit Musik auseinander, aber es darf nicht immer nur intellektuel sein. Ich will auch mal Party haben.

Beste Frage von Gisbert zu Knyphausen: Ist hier überhaupt jemand unter 30 !!!

Wir werden überlegen und das Lineup abwarten, ob wir nochmal wiederkommen.
Kirk
 
Beiträge: 5
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 12:22
Wohnort: Trier

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon Bergmar Daghov » Di 14. Aug 2018, 22:46

So, jetzt ein paar Tage nach dem Festival habe ich endlich Muße gefunden, zu schreiben, denn ich muss unbedingt Folgendes los werden:

Erstens; Danke! Zweitens: Danke! Und drittens: Danke! :-) Das war so ein toll zusammengestelltes Lineup - für mich vermutlich das beste Haldernpop, bei dem ich teilgenommen habe!

Schon vorher habe ich mich ja über das tolle abwechslungsreiche Pogramm mit Bands aus so vielen Bereichen wie Indie, Experimental, Post Punk, Jazz usw. geäussert & gefreut.
Aber live war das alles noch viel beeindruckender.

Die Highlights: Klar, King Gizzard haben wie erwartet den Acker nach allen Regels der Kunst gepflügt, aber auch zahlreiche andere Bands fand ich ebenso brilliant und haben mich live noch wesentlich mehr begeistert, als ich es erwartet habe: Wood River als Band solo im Tonstudio, aber auch zusammen mit Cantus Domus war völlig überwältigend, total toll Landlady, unerwartet auch Schnellertollermeier, die mich in einen hypnotischen Strudel gesogen haben, live ebenfalls wesentlich besser als auf Platte die sperrigen No Waver Housewives, ebenso groß White Wine, und die wilden Deerhoof.

Durch Euch bin ich auch zum ersten Mal richtig auf die bunte sympathische Band um Ariel Pink mit ihrer tollen Bühnenpräsenz aufmerksam geworden, die ich bislang immer nur am Rand wahrgenommen hatte und die merkwürdigerweise im Zelt mit viel zu wenig Beifall bedacht wurden. Ich höre gerade Ihre LP „Pom Pom“, die ich mir unbedingt bestellen muss.

Aber auch viele andere Acts wie Canshaker Pi, Nils Frahm, Alabaster DePlume, Hatis Noit usw. haben mir viel Freude bereitet. Ich muss immer wieder feststellen: Viele Bands hätte ich ohne Haldern sicherlich nie kennen gelernt und gesehen.

Eine Frage hätte ich noch: Wer kann meine Erinnerung auffrischen? Waren es White Wine, die den langhaarigen Herrn in der Band hatten, der ab und zu Fagot gespielt hat?
Bergmar Daghov
 
Beiträge: 3
Registriert: So 30. Jul 2017, 10:20

VorherigeNächste

Zurück zu Stammtisch

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste
© 2018 // Raum 3 Konzertveranstaltungs GmbH // Germany