News

News

Haldern Pop Tagebuch II – Tag 17 Trecker

TagebuchII news 17

Haldern Pop Tagebuch II – Tag 17
18. November 2020

Trecker

Der Trecker ersetzte nicht die Kutsche, sondern das Pferd oder den Ochsen. Die wiederum halfen bei der mühseligen Feldarbeit oder dabei, schneller unterwegs zu sein. Das Kontrollieren und Besorgen von externer Kraft und Energie, war stets ein fantastischer Gedanke der Feldarbeiter, Bauern und der Menschen. Da alles mit dem Pferd begann, spricht man noch heute von der „Pferdestärke“ und von diesen gibts dann hunderte in einem Trecker, jedes Jahr mehr. Da auf dem Land vieles mit Wachstum zu tun hat, wurden auch die Felder, Träume und Trecker größer, nicht ganz so viel und hoch wie Manhattan, aber b r e i t. Manche Menschen soll es geben, die sich wenig finden und mehr wollen, sich trainieren, nicht auf den Feldern, vielleicht wie ein Traktor im Exil. Es gab auch Trecker, die uns zweimal im Jahr die bunte andere Welt ins Dorf brachten, auch harte Arbeit, für uns allerdings eine zauberhafte Abwechslung. Die wunderbare Ankunft der Kirmesleute auf dem Land, von Jacques Tati, erzählt von dem vorauseilenden Postboten, der immer schneller sein möchte, als seine Briefe und der alle kennt. Alles kann passieren, was auch sehr gefährlich werden kann, in diesem kleinen bunten Durcheinander der dörflichen Eigenartigkeiten in der französischen Provinz. Bei uns war es das Pöttern des Lanz Bulldog von Familie Hemmers, eines der wenigen Geräusche, die man am Horizont hören konnte, die, wie kleine rhythmische Paukenschläge, das anstehende Fest ankündigten.
Später sah man Emil, mitsamt seinem dunkelbraunen Wagenzug, auf die Festwiese stottern. Es trug eine unglaubliche Poesie und Vorfreude in sich, die noch heute unbeschreiblich ist. Beide dampften, der eine Zigarre, der andere Diesel, die Taktung schien freundschaftlich und die beiden dunklen Wagen waren die logistische Vorhut. Noch am gleichen Tag sollten die Pik As Bude und die Waffelbäckerei folgen, sie waren hellbraun und das eigentliche Geschäft. Wie fängt das eigentlich alles an? … und der Trecker ist gefahren. /StR

Zeichnung & Kolorierung: Christoph & Stefan Reichmann

Haldern Pop Diary Vol. II – Day 17
18. November 2020

Tractor

The tractor did not replace the carriage, but the horse or the ox. These in turn helped with the arduous work in the fields or helped to move faster. The control and provision of external power and energy was always a fantastic idea of the field workers, farmers and the people. Since it all started with the horse, people still talk about “horsepower” and there are hundreds of them in one tractor, more every year. Since much in the countryside has to do with growth, the fields, dreams and tractors also became bigger, not quite as much and as high as Manhattan, but it is still there. There are supposed to be some people who find little and want more, who train themselves, not in the fields, perhaps like a tractor in exile. There were also tractors that brought the colourful other world into the village twice a year, hard work as well, but for us it was a magical change. The wonderful arrival of the fairground people in the countryside, by Jacques Tati, tells of the mailman hurrying ahead, who always wants to be faster than his letters and who knows everyone. Anything can happen, which can also be very dangerous, in this little colourful jumble of village peculiarities in the French province. With us, it was the pounding of the Lanz Bulldog of the Hemmers family, one of the few sounds you could hear on the horizon, which, like small rhythmic drumbeats, announced the upcoming festival.
Later, Emil, together with his dark brown wagon train, was seen stuttering on the festival meadow. It carried an incredible poetry and anticipation that is still indescribable today. Both were steaming, one cigar, the other diesel, the timing seemed friendly and the two dark carriages were the logistical vanguard. On the same day the Pik As booth and the waffle bakery were to follow, they were light brown and the actual business. How does it all begin? … and the tractor drove. /StR

Sketch & colouring: Christoph & Stefan Reichmann

—————————————-

© 2020 // Raum 3 Konzertveranstaltungs GmbH // Germany