News

News

Haldern Pop Tagebuch II – Tag 27 Katholische Kirche

TagebuchII news 27

Haldern Pop Tagebuch II – Tag 27
28. November 2020

Katholische Kirche

Mit den Augen eines Kindes, ein großes, spannendes Gebäude. Hier begannen meist die Feste, im Korridor der Stille, schweigen und lauschen, bevor getafelt und gefeiert wurde. Die Sakristei, der Glockenturm und der Dachstuhl, geheimnisvolle Räume mit unvorstellbaren Geschichten. Der Klang der Glocken verriet den Anlass der anstehenden Zusammenkunft. Das Geläut der Beerdigung unserer vorletzten Spielzeughändlerin existiert noch heute auf einem Mobiltelefon, vielleicht taucht ihr Klang wieder auf, als Element eines musikalischen Dankes für grundlegende Wirksamkeit im Ort. Danke ist auch ein bekanntes Lied aus den Gottesdiensten der Jugend, da durften auch mal die elektrifizierten Geräte und Schlagzeuger ans Werk. Es dröhnte im sakralen Raum, eine damalig akzeptierte „Frechheit“ der jungen Schäfchen. Es gab auch diese unglaublichen musikalischen Momente, die diesen Ort zu einem besonderen machten. Sie ist dann wie ein opulenter „Tonträger“, eine wunderbare Vermählung von Architektur, Chorälen, bombastischen Orchestern und dieser andächtigen Aufmerksamkeit, ein himmlischer Moment. Diese Schützenmessen am frühen Morgen, mit der Sonne durch die Ostfenster und diesem gesungen „Vorfreude“ aus Kirchenchor und Dorf, man fühlt diese feine sensible Beziehung aller Anwesenden. Die Musik sucht die Orte der Stille und der Andacht, erlebte Räume mit Geschichte, Platz und Zeit. /StR

Zeichnung & Kolorierung: Christoph & Stefan Reichmann

—————————————-

Haldern Pop Diary Vol. II – Day 27
28. November 2020

Catholic Church

Through the eyes of a child, a large, exciting building. This is where the celebrations usually began, in the corridor of tranquillity, silence and listening, before dining and celebrating. The sacristy, the bell tower and the roof truss, mysterious rooms with unimaginable stories. The sound of the bells revealed the reason for the upcoming gathering. The ringing of the funeral of our penultimate toy dealer still exists on a cell phone, perhaps its sound will reappear as an element of a musical thank you for fundamental effectiveness in the village. Thank you is also a well-known song from the youth services, where the electrified devices and drummers were also allowed to work. It was booming in the sacred space, a “cheekiness” of the young lambs that was accepted at that time. There were also these incredible musical moments that made this place special. It then turns into an opulent “sound carrier”, a wonderful marriage of architecture, chorales, bombastic orchestras and this devotional attention, a heavenly moment. These shooting masses in the early morning, with the sun through the east windows and this sung “anticipation” from the church choir and village, one feels this fine sensitive relationship of all those present. The music seeks the places of silence and devotion, experienced spaces with history, place and time. /StR

Sketch & colouring: Christoph & Stefan Reichmann

© 2021 // Raum 3 Konzertveranstaltungs GmbH // Germany