News

News

Haldern Pop Tagebuch – Tag 7 da-weg

tagebuch07-875

23. März 2020

da-weg

Ihr werdet es vielleicht kennen: „Alle zu Hause, aber irgendwie keiner da“. Mit dem Smartphone in der Hand prozessieren wir durch das Haus, Gelächter und Quietschen hallt in der dritten Person durch Zimmer und Flure. Alle im Internet, aber auch im Badezimmer, im Treppenhaus und auf dem Sofa. Am Puls der Seuche und zu Gast bei Freunden. Es wird bald ein Wort für diesen Zustand geben, vielleicht erklärt sich diese momentane Absurdität als verständliche und existenzielle Normalität. Wir werden es lesen, hören, sehen und teilen. Das alles macht etwas mit unserem Alltag. Es braucht einen Rhythmus und eine feste Struktur, um am Tisch wieder zueinander zu finden, den Stand der Informationen aus zu nivellieren. Um wieder mit stabilem Vertrauen unterwegs zu sein, zwischen den anderen und Daheim

Aber nicht alle genießen das Privileg, zu Hause “einige” zu sein. Wer einen Garten hat, vielleicht sogar mit zwei Fußballtoren und Feuerstelle, ist schon mal ein ganzes Stück weiter. Gedachte Paradiese verlieren derweil ihre fantastische Aura, das Spielfeld des Lebens flieht auf die Größe einer Telefonzelle. Glauben wir mal fest an die Qualität des virtuellen Teilens, manchmal muß man nicht alles wissen. Die Sonne scheint, der kalte Wind kommt aus Richtung Osten, kein Grund zur Sorge. Wenn das unsere Eltern und Großeltern noch erleben könnten. Eine „Heisskalt“-e Situation, die wir nun gerne offiziell bestätigen.

SR/Haldern Pop

Foto: Christoph Buckstegen

 

Haldern Pop Diary – Day 7

23 March 2020

 

(T)here

 

You may know this: “Everybody is at home, but somehow nobody is really there”. With smartphones in our hands we are promenading through the house, third person laughter and squeaking echoes through rooms and corridors. Everybody is on the Internet, but also in the bathroom, on the stairwell and on the sofa. Fingers on the pulse of the epidemic in the company of friends. There soon will be a word for this status, perhaps this momentary absurdity can be explained as understandable and existential normality. We will read about it, hear about it, see it and share it. All this does something to our everyday life. We will need a rhythm and a fixed structure to be able to reconnect at the table, to level the level of information. To regain confidence, while moving between home and the others.

 

But not everyone enjoys the privilege of being “many” at home. If you have a garden, maybe even with football goals and a fireplace, you are already on the right track. Meanwhile, made-up paradises drop their glorious auras, the playing field of life shrinks to the size of a telephone box.

Let’s firmly believe in the quality of virtual sharing, sometimes you don’t have to know everything. The sun is shining, the cold wind comes from the east, no need to worry. If only our parents and grandparents could have experienced this. A “hot-cold“ (like the german band „Heisskalt”) situation, which (“Heisskalt“) we are now happy to officially confirm.

 

SR/Haldern Pop

Photo: Christoph Buckstegen

© 2020 // Raum 3 Konzertveranstaltungs GmbH // Germany