News

News

Haldern Pop Tagebuch II – Tag 12 Rebecca Albertina

TagebuchII news 12

Haldern Pop Tagebuch II – Tag 12

13. November 2020

Rebecca Albertina

Das Spiel mit Puppen war ihr sehr wichtig, sich zu bewegen auch. Das Ballspiel gefiel ihr ebenso, wie gut auszusehen. Alles in allem eine ganz normale Rebecca.

Sie ist die jüngste Tochter des Dorfpolizisten Hans Albertina, an ihren beiden älteren Brüder hatten sich die Eltern bereits ihre erzieherischen Hörner abgestoßen, sie war für Mutter Elisabeth die Kür und ein Mädchen noch dazu. Papa Hans hatte immer viel zu erzählen, wenn er nach Hause kam. Er wußte eine Menge darüber, was im Dorf passierte und alle, die dafür Sorge trugen, die kannte er meist auch. Sehr früh hing sie an seinen Lippen, sog all das auf und ordnete zu, wer mit wem und warum. Es ergaben sich Bilder, Zusammenhänge und wieder neue Geschichten, deren Ausgang abzuwarten wäre. Eigentlich war eine Menge los, weil auch viele Leute im Dorf unterwegs waren. Hotzenplotz war gestern, gut und böse gab es weiterhin, das war spannend und eine überschaubare Welt. Räuber & Gendarm mit ihren Brüdern und den Kindern aus der Nachbarschaft, war ein täglicher Zeitvertreib. Der Streit nahm immer dann seinen Lauf, wenn keiner sich traute, sie aus den Baumkronen zu pflücken, die Regeln wurden angepasst und sie war raus. Aus schlecht gut zu machen, sich bewegen und immer wieder die Motive zu studieren, das war es, was sie zur Polizei und in die Fussstapfen ihres Vaters trieb. Abwechslungsreich, sportlich und spannend sollte ihr Leben sein. Geschichten, wie andere Leute Pilze zu sammeln, sie zu erleben und weiterhin dabei gut auszusehen, war ihre Berufung. /StR

Zeichnung & Kolorierung: Christoph & Stefan Reichman

—————————————-

Haldern Pop Diary Vol. II – Day 12

13. November 2020

Rebecca Albertina

 

Playing with dolls was very important to her. Getting exercise as well. She liked playing ball as much as she liked looking good. All in all a very normal Rebecca.

She is the youngest daughter of the village policeman Hans Albertina, her parents had already knocked off their educational horns on her two older brothers, she was the prodigy for mother Elisabeth and a girl to boot. Papa Hans always had a lot to tell when he came home. He knew a lot about what was going on in the village, and he usually knew all those who took care of it. Very early on, she hung on his lips, soaked up all that and assigned who with whom and why. This resulted in pictures, connections and new stories whose outcome remains to be seen. Actually there was a lot going on, because there were also many people in the village. Hotzenplotz was yesterday, good and bad continued to exist, it was exciting and a manageable world. Playing Robbers & Gendarme with their brothers and the children from the neighbourhood, was a daily pastime. The quarrel always took its course when nobody dared to pick her out of the treetops, the rules were adjusted and she was out. To make good out of bad, to move and to study her motives again and again, that was what drove her to the police and into her father’s footsteps. Varied, sporty and exciting should be her life. She is collecting stories, like other people are picking mushrooms. Experiencing them and continuing to look good while doing so, was her vocation. /StR

Sketch & colouring: Christoph & Stefan Reichmann

 

© 2021 // Raum 3 Konzertveranstaltungs GmbH // Germany