Haldern Pop Forum • Thema anzeigen - Der neue Stammtisch

Forum

Forum

Der neue Stammtisch

Moderator: mirko

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon Wismutfan » Mi 16. Aug 2017, 17:54

Wie ich eigentlich schon im Vorfeld des Festivals geschrieben habe: Line-Up vom Spiegelzelt und der Popbar super und abwechslungsreich, Line-Up auf der Hauptbühne eher lahm.
Weiß gar nicht, wie die Diskussion auf einmal auf "mehr Indie und Folk" gekommen ist. Folk wurde doch nur einmal erwähnt. Und Folk war doch auch genug vorhanden. Hatte das eigentlich als "mehr Indie Rock" verstanden. Was ich mir auch wünschen würde. Da reichen eigentlich auch 1-2 Bands von dem Schlag auf der Hauptbühne. Was, was den Reitplatz mal wieder gut wegrockt. Sowas vom Schlage "Manchester Orchestra", "Fucked Up", etc. Und vom musikalischen sowas wie "BadBadNotGood" eher ins Spiegelzelt und sowas wie "The Amazons" auf die Hauptbühne packen.
Und nach Möglichkeit den Popbar-Bands nochmal einen Auftritt in so einer Location wie dem Trivago-Campus geben. Um die Popbar etwas zu entlasten und den Terminplan etwas zu entzerren. Sind ja eh die günstigeren Bands, das sollte doch machbar sein.
Über die langen Schlangen zu den Stoßzeiten zum Biergarten wurde ja schon geredet. Das sollte sich doch beheben lassen. Über die Essenspreise wurde auch geredet. Wetter: Naja, hätte teilweise natürlich besser sein können, kann man aber nix machen ;)

So, das wären dann eigentlich alle Kritikpunkte. Der Rest war wieder super und insgesamt war es doch wieder ein sehr schönes Festival!
Highlights: Idles, Klangstof, Let's Eat Grandma, Parcels, Emmsjé Gauti
Wismutfan
 
Beiträge: 25
Registriert: Do 26. Dez 2013, 14:52

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon fischkopp » Mi 16. Aug 2017, 21:45

Ach ja... das Haldern Pop und die Fans, es ist immer wieder unterhaltsam.

War lange nicht mehr hier aktiv unterwegs, habe aber immer interessiert mitgelesen und möchte jetzt doch mal ein, zwei Worte loswerden.

Zu Preisen, Warteschlangen, Dönern mit Weizenbrotanteilen ("hat das Haldern hier Mitspracherecht?"), eingekauften Securities, bla bla etc. möchte ich mich gar nicht erst auslassen. Zieht Euch mal den Stock raus.

Ein Gedanke mal, der gefühlt nie hier aufkam:

Es gibt das Haldern Pop ziemlich genauso lange wie mich.

Ich kann nur sagen, dass sich Musik in den ganzen Jahren meines Lebens immer bewegt hat.

Wer hat Bock auf:

Geier Sturzflug
H-Blockx
Sportfreunde Stiller
Extrabreit
Fischmob

Es wäre - nett gesagt - vermessen (und würde asap kritisiert werden), dass sich Geschichte, Musikgeschichte, persönliche Prägung der Veranstalter und der Gesellschaft niemals ändern wird und sich nur in einem Zeitfenster zwischen 2005 und jetzt bewegt.
Das wäre doch Euer ERSTER Kritikpunkt.

Ihr wollt ein Festival mit Alleinstellungsmerkmal? Ein Festival mit revolutionärem Gedanken? Das Euch umhaut? Und bitte dennoch eine eigene Seele hat? Zeitgemäß ist? Dann baut es Euch doch und startet etwas Eigenes. Das kann keiner schaffen.

Ich finde, es gibt eine Sache, die dieses Festival schafft, und das ist Identität. Deshalb auch die Sache mit dem Dorf. Und nein, ich selber bin auch viel zu faul, um die ganzen Strecken zurückzulegen. Und ich habe dadurch viele Bands verpasst. Aber damit kann ich leben, weil ich den übergeordneten Gedanken vor Ort durchaus spüren kann.

Andere Festivals sind auch toll, klar. Aber es sind andere Orte und andere Ansätze. Ihr führt Euch teilweise so auf, als würdet Ihr über Eure Schwiegermutter reden: Kuchen backen kann sie, aber wehe, sie fängt an zu reden.

Die Leute, die hier am lautesten schreien, sind doch genau die, die jedes Mal wieder sowieso wieder kommen. Auch wenn es nach dem Festival zu 80% Kritik und zu 20% Lob hagelt.

Und das ist genau mein Punkt. Es ist durchaus berechtigt, hier seine Meinung zu äußern. Aber es ist schade, dass die guten Dinge immer im letzten Satz gesagt werden. Ihr habt selten ein Wort für das Gute übrig. Oder wenn es reicht, dass nicht gemeckert wird, wird die Schnauze darüber gehalten, weil hey, das kann man ja erwarten, das hatte ich ja auch vor 2 Jahren bereits hier gefordert.

Es ist merkwürdig, aber auf dem Festival habe ich wieder einmal nur strahlende Gesichter gesehen. Wo wart Ihr?

Das HP hat mit Abstand das anstrengendste Publikum ever. Und unter anderem deshalb verstehe ich total, warum die Veranstalter sich hier raus ziehen. Und wenn Ihr einmal die Augen aufmacht, seht Ihr auch, dass Ihr Euch hier auf einer aussterbenden und dennoch aufgrund Eurer Beteiligung dennoch gerne geduldeten Plattform bewegt.

Ihr bewegt Euch mit den immer wiederkehrenden Pseudonymen im Stammtisch der Dauerenttäuschten.

Bedenkt mal bitte, dass es zermürbend (pardon, einschläfernd) ist, von Dauerzahlenden ständig und seit Jahren am Ende auf die Mütze zu bekommen, obwohl die Bands klar waren und das HP sich dieses Forum abseits von erfüllten Musikwünschen nicht Eurer Wichtigkeit bewusst ist, wofür ich persönlich dankbar bin. Vielleicht weil ich genau wie die 95% der zufriedenen Besucher hierüber die Klappe halten, weil wir uns anschließend zufrieden wieder dem Alltag zuwenden.

So So Ciety.
Peace.
fischkopp
 
Beiträge: 36
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:17
Wohnort: Düsseldorf

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon jupp » Do 17. Aug 2017, 07:33

Stammtischhocker als aussterbende Spezies.
Wow, das saß.
jupp
 
Beiträge: 65
Registriert: Do 2. Okt 2014, 09:20

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon Blunoiser » Do 17. Aug 2017, 07:39

RegularJohn hat geschrieben:
Blunoiser hat geschrieben:@giraffentoast: Beim Maifeld Derby sind etwa 15.000 Besucher. Das ist jetzt auch nicht riesig, aber schon ein Unterschied.


Woher stammt diese Zahl? Das Maifeld hat eine Kapazität von max. 6000 Zuschauern. Also ziemlich genau Haldern Pop Größe.


Oh ja, sorry. Jeden Tag 5000 Besucher. Deswegen die Zahl 15.000
Blunoiser
 
Beiträge: 30
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 08:54

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon Ikke » Do 17. Aug 2017, 08:03

@ fischkopp: Applaus - Applaus - Applaus (ist ernst gemeint!!)

Ich habe mal "nachgerechnet" und festgestellt dass das Haldern Pop und ich dieses Jahr "Silberhochzeit" hatten ;-)

Nach meinem Empfinden war es dieses Jahr, nach einem persönlichen (!) Tiefpunkt im letzten Jahr, wieder richtig richtig klasse!!

Ein dickes Lob an die Organisatoren, die freiwilligen Helfer, die nette (neue) Security, die netten Polizisten und und und ... (nur das Wetter am Donnerstag :-( - da gibt es Verbesserungsbedarf)

Die Gesamtatmosphäre und das breite Spektrum macht das Haldern Pop aus und nicht die einzelnen Künstler und Bands.Ich habe u. a. Matt Maltese in der Kirche gesehen und mit den Idles das Zelt abgebaut - unterschiedlicher kann es kaum sein!

Auch wir (FDMSNAK) / ich habe/n einige Bands nicht gesehen, wegen Überscheidungen, wegen "langer" Wege oder einfach weil mal eine kleine Pause angesagt war. Und? Überlebt!

Auch wir (FDMSNAK) / ich habe/n mal in einer Schlange gestanden. Und? Überlebt!

Auch wir (FDMSNAK) / ich habe/n mal nicht so gutes Essen gehabt. Und? Überlebt! (Wenn auch knapp ;-) )

Fazit: Gute Musik genossen, nette Leute wiedergesehen (FDMSNAK) bzw. kennengelernt (Hurra! Hurra! So nicht!), gutes Wetter (bis auf Donnerstag) gehabt - kurz ein tolles Haldern Pop genossen!

Ach ja:

Noch

357 x schlafen

bzw. noch ca.

8.573 Stunden

bzw. noch ca.

514.380 Minuten

bzw. noch ca.

30.862.800 Sekunden!!!
Benutzeravatar
Ikke
 
Beiträge: 83
Registriert: Di 24. Dez 2013, 12:23
Wohnort: Op de Gönnekant

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon giraffentoast » Do 17. Aug 2017, 12:15

@fischkopp
Ich kann dich ja teils verstehen. Aber ich find, dass du trotz allem einige Aspekte nicht berücksichtigt. Und der vordringlichste ist, dass die Kritik von Menschen geäussert wird, die eine enge Verbindung zum Festival empfinden und dem teils seit vielen Jahren verbunden sind. Da fallen Urteile schnell emotional aus und der Wunsch, dass musikalische Highlights der Vergangenheit wiederbelebt werden ist auch nachvollziehbar, oder? Und die Höhepunkte dünnen für viele zunehmend aus. Darauf zu reagieren mit: dann geh halt woanders hin, verkennt komplett das o.g. - man möchte nirgendwo anders hin. Man fragt sich halt einfach: wieso? Und da kommen wir zu nem echt entscheidendem Punkt: es findet nahezu keine Kommunikation mehr statt zwischen Veranstalter (i.e. Stefan Reichmann a.k.a. altobelli) und dem Publikum. Auch das war früher anders. Und da kommt dann eben Frust mit dem Liebgewonnenen auf. Die Fusion, als gemeinnütziger Verein, veröffentlicht jährlich nen Geschäftsbericht - das ist echt interessant und macht es einem als Besucher auch nachvollziehbar, warum manches ist, wie es ist. Das will ich hier jetzt nicht einfordern - welche Gmbh macht das schon. Mehr Kommunikation wär aber schon geil. Früher war halt mehr Lametta.
giraffentoast
 
Beiträge: 66
Registriert: Di 24. Dez 2013, 13:44

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon mrspaceman » Do 17. Aug 2017, 19:43

Ihr Lieben, neben ein paar Konzerten und ab und an mal ein Festival außer der Reihe gibts für mich seit Jahren nur 2 Festivals, die ich regelmäßig jedes Jahr besuche. Haldern und das Freak Valley bei uns im Siegerland. Musikalisch ist Freak Valley eher im Stoner / Psychedelic Rock unterwegs, man hat dort aber keine Berührungsängste in andere Bereiche. Mit max. ca. 2000 Besuchern ist das FVF zwar kleiner, aber trotzdem kann man eine Menge vergleichen. Sollte das einer der Organisatoren von Haldern hier lesen, empfehle ich unbedingt mal einen Info-Besuch. Ein paar gute Ideen gibt es da bestimmt. Z.B. dass seit dem letzten Jahr die Bezahlchips ( in Haldern Pop-Taler ) durch einen Transponder-Chip am Festival-Armband abgelöst wurde. Eine richtig tolle Sache, die man im Grunde nur noch dadurch optimieren kann, den Chip gleich mit einem kleinen Betrag vor der Ausgabe aufzuladen, damit es am Anfang nicht so lange Schlagen an den Aufladestationen gibt........ Oder die Musik in den Umbaupausen von DJ WOFO sind schon ein Festivalakt für sich...... und und und. Guckt mal hier. Gibt eine gute Referenz, auch wenn's real eigentlich noch cooler ist.



Meine Bewertung in diesem Jahr:

FVF: 100% ( besser geht echt nicht, auch wenn das Line-Up eigentlich nicht immer nach meinem Geschmack war.

Haldern: 85-90 %, Line-Up fand ich anfangs ziemlich bedenklich, trotzdem war es für mich ein sehr gelungenes Haldern Pop.

Kritisieren und Meckern ist immer viel einfacher, als selber etwas zu organisieren.
Daher von meiner Seite ganz herzlichen Dank für einen tollen Job, den alle Beteiligten beim 34. Haldern Pop gemacht haben.
Liebe Grüßen aus dem Siegerland
Andreas
Benutzeravatar
mrspaceman
 
Beiträge: 8
Registriert: Di 5. Aug 2014, 19:06

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon fischkopp » Do 17. Aug 2017, 21:13

Ja, jupp. Scheinbar saß das wohl.

Kommt noch mehr...?

Komm schon. Rock'n'Roll und so. Oder kannste damit nichts anfangen?
fischkopp
 
Beiträge: 36
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:17
Wohnort: Düsseldorf

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon Schaedel » Fr 18. Aug 2017, 01:31

@damocles: ich glaube, Deine Frage zu Cantus Domus und dem Trivago-Zelt ist noch nicht beantwortet worden. Ich bin am Samstag Abend nach Afghan Whigs dort vorbeigekommen. Von innen konnte man den Chor hören und durch die Fenster habe ich auch den Dirigenten in Aktion gesehen. Meine Vermutung: der komplette Chor war im Zelt. Ob auch noch Platz für Publikum war, kann ich allerdings nicht bestätigen.

@Fischkopp: DANKE.
Schaedel
 
Beiträge: 29
Registriert: Do 9. Jan 2014, 18:20

Re: Der neue Stammtisch

Beitragvon jupp » Fr 18. Aug 2017, 07:59

@fischkopp
Fühle mich von deinem Kommentar nicht direkt angesprochen, aber gut. Habe mich bisher nur zu Clueso (positiv) geäußert und wollte es damit auch belassen.
In diesem Jahr lag der Schwerpunkt halt auf deutschen, bzw. deutschsprachigen Bands, was auch völlig in Ordnung ist, da sich in den letzten Jahren hier viel positives entwickelt hat. Ich habe wieder ein sehr gutes Festival erlebt, musikalisch und organisatorisch sowieso. Lediglich Conor Oberst macht mir Sorgen, der ist ja ganz schlecht drauf.

Zum großen Teil bin ich bei dir, anders sehe ich allerdings "die Sache mit dem Dorf" und dem "übergeordneten Gedanken". Da schon lange das ganze Dorf mit einbezogen wird, fühlen sich viele Besucher für 3 Tage als echter Halderner und wollen natürlich auch mitreden, zumal Publikum, Veranstalten und Bands als eine Einheit gesehen wurden. Das dabei nicht nur positives rauskommt ist normal und daraus resultiert dann das anstrengende Publikum. Ich z. B. sehe nicht ein, warum das Jugendheim jetzt bespielt werden muss. Die Probleme des Jugendheims (evtl. Schließung) sollte man nicht mit dem Festival verknüpfen, damit hat jede Gemeinde zu kämpfen.

Man redet gerne über die vermeintlich schlechten Dinge, positive Sachen werden oft als nicht erwähnenswert erachtet. Deutschland halt.
jupp
 
Beiträge: 65
Registriert: Do 2. Okt 2014, 09:20

VorherigeNächste

Zurück zu Stammtisch

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast
© 2017 // Raum 3 Konzertveranstaltungs GmbH // Germany

35. Haldern Pop Festival
9. - 11. August 2018

last available tickets on sale now
ENTER TICKET SHOP