News

News

Haldern Pop Tagebuch II – Tag 14 Viktor Oppenheim

TagebuchII news 14

Haldern Pop Tagebuch II – Tag 14
15. November 2020

Viktor Oppenheim

Krach und ach, da flog der Rest vom Nest auf den Grund des Schornsteins, direkt vor das kleine Törchen, dem Tor des Schornsteinfegers. So sah er aus, der kleine Sieg des Viktor Oppenheim. Immer froh, wenn er seinem Ruf gerecht wird. Seine Besuche gleiten immer mehr ab in die Routine, die Heizungen werden immer raffinierter und der Ruß immer seltener, Gott sei Dank. Hier und da muss richtig gekehrt werden, Holzfeuer, Kamine, da muss der Schornstein ziehen, sonst wird gefährlich, was eigentlich gemütlich werden sollte. Spazierend über den Grat einer Häuserzeile, das verrußte Gesicht und immer wieder diese Kugel, der Draht und am besten noch mit Zylinder, so sähe man ihn noch heute gern. Das Schwarz ist geblieben, die Kugel und das schwere Gerät liegt meist im Wagen und der Papierkram ist das Tablet. Es wird gemessen, verglichen und dann geschrieben, Verordnungen. Viktor macht das schon, seitdem sein Vater denken kann und er findet es auch richtig gut, dass seine Tochter Barbara sich diesem zufrieden anschließen wollte. Eine rabenschwarze Dynastie, die Familie Oppenheim, eine oft Glück bringende, wollen wir dann mal hoffen. Die Farbe Weiß spielt dennoch eine wichtige Rolle in seinem Leben, seine Tauben, sein indirektes Fernweh und immer dieses gleißende Gegenlicht, da ist alles unklar und groß und seine Verbindung zum Zauberhaften, dem Unerklärbaren. Ein wunderbares Rätsel und stiller Begleiter, seine Frau Hannelore weiß davon. /StR

Zeichnung & Kolorierung: Christoph & Stefan Reichmann

—————————————-

Haldern Pop Diary Vol. II – Day 14
15. November 2020

Viktor Oppenheim

Noise and oh, there flew the rest from the nest to the bottom of the chimney, directly in front of the little gate, the gate of the chimney sweeper. This is what it looked like, the small victory of Viktor Oppenheim. Always glad when he lived up to his reputation. His visits slipped more and more into routine, the heaters became more and more refined and the soot less and less, thank God. Here and there you have to sweep properly, wood fires, chimneys, the chimney has to pull, otherwise what should actually be comfortable becomes dangerous. Walking over the ridge of a row of houses, the sooty face and again and again this ball, the wire and best of all still with a cylinder, that’s how you would like to see it even today. The black has remained, the sphere and the heavy equipment usually sits in the car and the paperwork is the tablet. It is measured, compared and then written, regulations. Viktor has been doing this ever since his father can think and he also thinks it’s really good that his daughter Barbara wanted to join him. A raven black dynasty, the Oppenheim family, and let’s hope, an often lucky one. The color white nevertheless plays an important role in his life, his doves, his indirect wanderlust and always this glaring backlight, everything is unclear and large and his connection to the magical, the inexplicable. A wonderful mystery and silent companion, his wife Hannelore knows about it. /StR

Sketch & colouring: Christoph & Stefan Reichmann

© 2021 // Raum 3 Konzertveranstaltungs GmbH // Germany